PROSTATAKREBS – SYMPTOME, STADIEN, BEHANDLUNG

WIE KANN MAN PROSTATAKREBS VORBEUGEN?

Prostatakrebs entsteht als Folge einer Reihe von Störungen, die in Genen auftreten, die das Wachstum der Zellen in der Prostata steuern. Diese „Fehler oder Mängel“ können vererbt oder als Folge von beschädigter DNA entwickelt werden; eine häufige Substanz/Material, das die Zellfunktion kontrolliert, die durch Nahrungsbestandteile und Chemikalien, die Krebs verursachen, verursacht wird. Normalerweise werden Zellen nur dann gemeinsam genutzt, wenn der Körper sie braucht, und der Prozess steht unter strenger genetischer Kontrolle. Wenn diese genetische Kontrolle zusammenbricht und sich die Zellen unstrukturiert zu teilen beginnen, entstehen überschüssige Zellen (Tumore).

Der Tumor kann gutartig oder bösartig sein, je nach seiner Fähigkeit, das gesunde umliegende Gewebe anzugreifen (wenn er das gesunde Gewebe erfolgreich angreift, ist er krebsartig). Aufgrund seiner Fähigkeit, die umliegenden Bereiche anzugreifen, kann sich der Krebs auf Orte rund um die Prostata ausbreiten, in diesem Fall spricht man von einem „lokal fortgeschrittenen“ Krebs. Er kann sich auch auf entlegene Stellen im Körper ausbreiten, wobei sich die Terminologie von lokal fortgeschrittener zu weiter fortgeschrittener oder allgemein als Metastase bekannter wird. Krebszellen können von Tumoren in der Prostata abgetrennt werden und in die Blutbahn und das Lymphsystem (letzteres ist ein Netzwerk winziger Gefäße, die Flüssigkeit aus allen Organen des Körpers ableiten) gelangen. Auf diese Weise können sich die Krebszellen in andere Körperteile (z.B. Lymphknoten oder Knochen) ausbreiten und es entstehen, ähnlich wie bei einem Samenkorn, das in fruchtbarer Erde wächst, Sekundärtumore.

Das früheste Stadium des unkontrollierten Zellwachstums ist nicht die eigentliche Bösartigkeit, sondern die Prä-Malignität, medizinisch bekannt ist die intraepitheliale Neoplasie der Prostata (kurz = INP). Die INP ist durch den „Kollaps“ von Zellen innerhalb der Prostata gekennzeichnet, wobei es jedoch noch keine Invasion von gesundem Gewebe gibt. Mit der Zeit werden diese Zellen jedoch geteilt und können die Fähigkeit entwickeln, das Prostatagewebe anzugreifen. Bei diesen frühen Anzeichen einer Invasion kann ein Pathologe eine Biopsie des Prostatagewebes vornehmen und unter dem Mikroskop feststellen, ob sich aus bösartigen Veränderungen des INP Krebszellen entwickelt haben. In diesem Stadium beginnt der PSA-Wert im Blut normalerweise zu wachsen, was ein weiteres Anzeichen dafür ist, dass sich invasiver Prostatakrebs entwickelt.

Wenn sich der Krebs entwickelt, wird er nur unter dem Mikroskop sichtbar sein. Der Grund dafür ist, dass die weniger aggressiven Formen im Allgemeinen ähnlich wie normales (gesundes) Gewebe vorliegen. Wenn der Krebs aggressiver und potenziell gefährlicher wird, beginnen diese Ähnlichkeiten zu verschwinden und die Zellen sind offensichtlicher krebsartig. Dieser Prozess ist als „Entdifferenzierung“ bekannt, die der Pathologe Dr. Gleason genannt wird. Er stellt umfassend fest, dass eine Probe von Prostatagewebe in Grade unterteilt wird (allgemein als „Gleason’sche Teilungsmethode“ bezeichnet) und je nach Form, Größe und Struktur der Zelle in der Probe untersucht und analysiert wird. Es wird eine Bewertung von 1 bis 5 vergeben, wobei das obere Ende der Skala das mit der Krebsentwicklung verbundene Gefahrenniveau anzeigt.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Zellen in der gesamten Gewebeprobe nicht homogen erscheinen, werden in der Regel zwei besonders prominente Bereiche untersucht, und diese beiden Bewertungen werden zur Berechnung des „Gleason-Scores“ zusammengezählt. Ärzte können damit das Risiko einer Progression für ihre Patienten bewerten. Je höher der Score (2-10), desto höher ist das Risiko und die Gefahr, dass sich der Krebs auf die Knochen und die Lymphknoten ausbreitet. Sobald Prostatakrebszellen die Fähigkeit entwickeln, gesundes Gewebe zu infiltrieren, vermehren sie sich lokal in der Drüse und beginnen dann, die die Drüse umgebende Kapsel zu schlucken. Kleine Tumore können nur durch eine mikroskopische Drüsenbiopsie erkannt werden, während sich größere Tumore bei der Untersuchung der Rückenpassage (Rektum) oft als feste Knoten anfühlen können, oder besser bekannt als die digitale rektale Untersuchung.

Zunächst breitet sich der Krebs lokal auf das Prostatagewebe aus, z.B. auf die Blasen, doch im Laufe des Krebses kann er sich auch auf entfernte Stellen, z.B. Knochen, ausdehnen. Die Mechanismen, bei denen Krebszellen eine lebensbedrohliche Fähigkeit zur Ausbreitung (Metastasierung) erlangen, werden derzeit intensiv untersucht.

Die Entwicklung einer neuen Blutversorgung wird als „Angiogenese“ bezeichnet, und Angiogenese-Hemmer, darunter das unbekannte Medikament Thalidomid, sowie Avastin geben eine sehr vielversprechende Hoffnung auf dem Weg zur Behandlung von Prostatakrebs; sie sind jedoch bisher noch nicht für klinische Studien zugelassen.

Jede der wichtigsten Prostataerkrankungen kann behandelt werden, doch je länger die Krankheiten nicht behandelt werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendeine Form der Behandlung erfolgreich sein wird. Unter Berücksichtigung der BPH haben mehrere Studien bestätigt, dass es ein Niveau von sekundären Schäden an der Blase gibt, die durch die Obstruktion verursacht werden und die nicht rechtzeitig behandelt werden, was eine vollständige Heilung der Krankheit fast unmöglich macht. Sollte die Prostatitis chronisch werden, wird wahrscheinlich eher eine kontinuierliche Langzeitbehandlung erforderlich sein als weniger invasive und kurzfristige Behandlungsmöglichkeiten.

Prostatakrebs Stadium

KANN MAN PROSTATAKREBS VORBEUGEN?

Sie können Ihr Alter, Ihre Herkunft, Ihren rassischen Hintergrund oder Ihre DNA (so genannte „unveränderliche Faktoren“) nicht ändern, aber Sie können andere Risikofaktoren, die mit Prostatakrebs in Verbindung gebracht wurden, minimieren, zu denen Aspekte wie die Wahl des Lebensstils, der Ernährung und der Bewegung gehören (siehe Alternative Prostatakrebsbehandlung). Darüber hinaus können verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, wie z.B. REGEN50, einen gewissen Schutz bei der Prävention bieten.

Geografisch gesehen ist Prostatakrebs häufiger, und vielleicht überraschend in Norwegen und Schweden, die derzeit die führenden Nationen bei der Sterblichkeit durch Prostatakrebs sind. Diese Tatsache deutet auf zwei weitere variable Risikofaktoren hin, darunter a) eine geringe Vitamin-D-Aufnahme und b) eine geringe Exposition gegenüber Sonnenlicht, das den Körper bei der Produktion von Vitamin D unterstützt. Dies könnte genau die Ausrede sein, die Sie suchen, um in den kälteren Wintermonaten an sonnigere Orte zu gelangen.

Wie bereits erwähnt, zeichnet sich Prostatakrebs durch ein abnormal übermäßiges Wachstum der Prostatazellen aus. Da die Wissenschaftler die Schritte aufdecken, die bei der Entwicklung dieses abnormalen Zellwachstums ablaufen, ist es möglich und wahrscheinlicher, dass wir eines Tages in der Lage sein werden, in den frühesten Stadien der Krankheit einzugreifen und die Krebsentwicklung zu verhindern.

Eine Möglichkeit, vielleicht etwas so Geringfügiges wie einen Vitaminmangel zu überwinden und auf diese Weise das Risiko der Entwicklung von Prostatakrebs zu verringern, das derzeit auf Effizienz und Sicherheit untersucht wird. Ein Aspekt, der viel schwieriger (und teurer) nachzuweisen ist, ist: Hilft ein bestimmtes Medikament oder Vitamin bei der Prävention der Krankheit. Da wir nicht sicher sind, wer und wann eine Heilung für eine Krankheit wie Prostatakrebs entwickelt werden könnte, muss eine sehr große Anzahl von Personen über einen langen Zeitraum (5, 10 oder sogar 15 Jahre) untersucht werden, bevor wir sicher sind, dass ein bestimmtes Medikament den Ausbruch der Krankheit sicher und wirksam verhindern kann.

Das Medikament Proscar (Finasterid) wurde auf seine präventive Wirkung hin untersucht. Der Bericht zeigte, dass in 25% der untersuchten Fälle Männer, die Proscar in einer Dosis von 5 mg täglich einnahmen, weniger wahrscheinlich an Krebs erkrankten. Überraschenderweise schienen die auftretenden Krebsarten jedoch aggressiver zu sein als die, die bei Männern auftraten, die nicht mit Proscar behandelt wurden. Aus diesem Grund wurde Proscar nicht für die Verwendung als Präventivmittel zugelassen.

Eine andere Studie, bekannt als REDUCE, untersuchte ein Proscar-ähnliches Medikament, Avodart (Dutasterid). Die Studie ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, Prostatakrebs zu bekommen, bei Männern, die Dutasterid 4 Jahre lang eingenommen hatten, weniger als 23% betrug, verglichen mit Männern, die ein Placebo erhielten. Wieder einmal gab es jedoch Anlass zur Sorge über den sehr geringen Anstieg der Zahl der aggressiven Krebsarten in der Dutasterid-Gruppe. Aus diesem Grund sind weder Proscar noch Avodart als vorbeugende Behandlung von Prostatakrebs zugelassen oder genehmigt. Kürzlich wurde berichtet, dass cholesterinsenkende Medikamente, die als Statine bekannt sind, wie z.B. Lipitor (Atorvastatin), sowohl bei der Prävention von Prostatakrebs als auch bei Herzerkrankungen Schutz bieten können. Das ist interessant, aber es gibt keine sachlichen Daten, die diese Gerüchte erhärten könnten. Andere so genannte chemopräventive Wirkstoffe werden zweifellos auftauchen, da weitere Forschungsarbeiten durchgeführt werden.

Was die Prävention betrifft, so ist es sicherlich für Männer ab dem vierten Lebensjahr, mindestens ein bis zwei Mal pro Jahr, empfehlenswert, einige der hochwertigen natürlichen Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Bisher waren die wirksamsten natürlichen Nahrungsergänzungsmittel diejenigen, die die meisten dieser Inhaltsstoffe enthielten: Sabalpalme, Brennnesselwurzel, Kürbiskerne, afrikanische Pflaume, Maca, Lycopin, L-Arginin, Zink, Magnesium, Vitamine B6, E, C, indischer Weihrauch (z.B. REGEN50).

Heilung und Vorbeugung von Prostata-Erkrankungen >